Bei Interesse an einem der Pferde, melden sie sich über das Kontaktformular bei uns. Danke


Mina

Geboren: 1997

Geschlecht: Stute

Rasse: Achal Tekkiner

Stockmass: ca. 160cm

Preis: 400 CHF

Standort: Wuppenau

 

Einmal ist immer das erste Mal, so dürfen wir euch diese Rarität präsentieren. Einen Achal Tekkiner hatten wir noch nie in der Vermittlung. Minas Geschichte ist nicht spektakulär, sie lebt seit ihrem 5. Lebensjahr bei der gleichen Familie, welche die Nachbarn ihres Züchters waren. Sie hat ein angenehmes Leben als Freizeitpferd geführt und wurde stets gehegt und gepflegt. Sie durfte am Haus wohnen und wurde regelmässig bewegt, bis vor ca. 6 Jahren. Ihr Besitzer konnte sie nicht mehr Reiten, aus gesundheitlichen Gründen und so sehr sich die Familie auch bemüht hat, kam keiner mehr so gut mit ihr zurecht wie er und auch die Zeit fehlte leider.

 

Minas Besitzer ist nun leider so erkrankt, dass er den Pferden nicht mehr schauen kann und die Familie hat die Pferde in Pension gegeben. Aber auch dies ist keine definitive Lösung, denn die Pferde sind sehr menschenbezogen und würden sich über mehr Abwechslung und Zuneigung freuen. Minas Pferdekollege hat bereits einen neuen Besitzer gefunden und wird Ende Februar umziehen. So soll auch Mina dann umziehen können.

 

Zu Mina gibt es viel zu erzählen. Sie hat einen ganz eigenen Charakter und braucht den Menschen dem sie vertrauen kann. Mina wird nie böse oder aggressiv dem Menschen gegenüber, aber sie zeigt ganz deutlich wenn es ihr nicht passt. So edel ihre Rasse ist, so edel möchte sie behandelt werden. Mina duldet zum Beispiel keine unnötigen Berührungen an ihren Beinen, man kann ihr keine Gamaschen anziehen und beim Schmied muss sie sediert werden. Im Gelände ist Mina von der ängstlichen Sorte, hat sie aber einen Pferdekumpel dabei, dem sie folgen kann läuft sie schön mit. Mina möchte gebeten werden etwas zu tun, einfach in die Box rein und Halfter drauf geht nicht. Man muss sie schon bitten und davon überzeugen, dass das jetzt nötig ist. Sie hat nie etwas Schlechtes erlebt oder wurde misshandelt. Es ist ihr Charakter.

 

Für Mina wünschen wir uns einen Platz mit viel Auslauf und noch mehr Zeit. Sie reagiert ängstlich und skeptisch auf Veränderungen, so sollte sie ganz viel Eingewöhnungszeit bekommen. Es ist durchaus vorstellbar, dass Mina beim richtigen Menschen und mit genug Zeit und Einfühlungsvermögen wieder freizeitmässig geritten werden kann. Dies soll aber nicht im Vordergrund stehen. Sie ist nicht für Anfänger geeignet, so oder so nicht, auch nicht im Umgang. Man muss schon wissen was man tut. Gesundheitlich ist Mina topfit und robust. Sie ist momentan Barhuf unterwegs, kennt es aber auch beschlagen zu sein. Wer kann der edlen Stute ein zu Hause geben, der melde sich per PN oder Email verein.pferdeinnot@gmail.com


Pepper (reserviert)

Name: Peponaut Chief genannt PEPPER

Rasse: Paint

Geschlecht: Wallach

Alter: geboren 21.2.2012

Grösse: 163 cm

Standort: Bleiken BE

Preis: Schutzgebühr

 

Pepper! Spritzig, interessiert, etwas penetrant im Auftreten, fordernd, sehr menschenbezogen, top am Boden und im Umgang, manchmal aber explosiv. Und da ist das Problem schon erwähnt. Das passende Salz für die Suppe zu finden ist wohl nicht einfach, damit die Mischung wieder stimmt und Pepper ein zufriedenes, ausgefülltes Pferdeleben führen kann.

 

Pepper wurde auf seinem Hof geboren, er kam quasi als Kuckucksfohlen mit der Mama und war eines morgens da. Er wurde aufgezogen und war 2 Mal im Sommer auf der Alp, als er alt genug war, kam er in die Welsche Schweiz zu einer Parelli-Trainerin in den Beritt. Bereits da zeigte sich, dass Pepper manchmal aus dem Nichts heraus stark bocken kann. Pepper wurde medizinisch durchgecheckt, hatte Chiro, Ostheo, Cranio Sacral Therapie und homöopatische Behandlung. Im Röntgen ist nichts feststellbar, das Blutbild ist gut. Auf dem Rücken hat er eine Stelle, die warm ist, aber der TA kann nicht sagen warum. Schulmedizinisch gesehen gilt er als gesunder junger Wallach. Zum Reiten aber geht das nicht, Pepper bockt zum Teil aus dem Schritt heraus ohne Vorankündigung los.

 

Die Besitzer haben gemerkt, dass es Pepper viel besser geht, wenn er praktisch täglich vom Boden aus gearbeitet wird oder an der Hand mitkommen darf. Dann baut sich in seiner Hinterhand die Muskulatur auf, die er offenbar mehr braucht als andere, um unterzutreten, seine Balance zu finden und sich gut zu fühlen. Im November aber hatte die Besitzerin einen Unfall und sie konnte seither nicht mehr mit den Pferden arbeiten. Sofort ist Pepper etwas eingefallen und er zeigt sich zickiger und genervt mit den anderen zwei Pferden, es ist ihm langweilig. Es ist den Besitzern schmerzhaft bewusst geworden, dass sie Pepper beim besten Willen nicht mehr gerecht werden können, nach dem Unfall der Besitzerin zeigt sich das jetzt erbarmungslos. Pepper braucht SEINEN Menschen, SEINE Arbeit, SEINE Herausforderung. Einfach nur dabei sein, das reicht ihm nicht.

 

Zum Reiten wird Pepper nicht vermittelt. Als reiner Beisteller wird es ihm langweilig und er wird zickig. Wir suchen also einmal mehr die Nadel im Heuhaufen. Wer möchte ein Pferd aber nicht unbedingt reiten. Wer hat die Zeit, sich praktisch täglich mit einem tollen jungen Pferd zu beschäftigen, das fordert und geführt sein will. Liebevolle Konsequenz ist gefragt, denn Pepper will wissen, ob gilt was gesagt wird. Wer nimmt was geht und verzichtet auf das, was Pepper nicht geben kann? Vielleicht findet irgendwann jemand heraus, warum Pepper bockt und kann das beheben, vielleicht findet das aber nie jemand heraus und dann ist es wie es ist. Pepper ist jung, nicht reitbar, aber auf Arbeitsuche.

 

Wer kann helfen? Fragen bitte per PN oder email auf verein.pferdeinnot@gmail.com Kommentare gehen oft verloren.

 

 


Luca

Name: LUCA

Rasse: Freiberger

Geschlecht: Wallach

Alter: 15-jährig

Grösse: 165 cm

Standort: Oschwand

Preis: Fr. 1800.-- vhb

 

Luca sucht aufgrund der gesundheitlichen Situation seines Besitzers einen neuen Platz, möglichst bis Ende Februar 2019. Unsere Volunteer, die ihn besucht hat, beschreibt ihn wie folgt: "Ich durfte Luca als liebenswürdigen, aufmerksamen Wallach kennen lernen. Wenn man ihn so sieht, würde man ihm niemals 15 Jahre geben. Die letzten 3 Jahre wurde er als Beisteller gehalten. Der Besitzer hat mit ihm Spaziergänge gemacht. Vor einigen Jahren hatte Luca eine Sehnenverletzung, welche jedoch keine Probleme bereitet. Geblieben ist "nur" eine verdickte Sehne. Nach einer Aufbauphase könnte er problemlos wieder geritten werden. Er ist aber kein Anfängerpferd.

Früher wurde Luca 1 und 2 spännig gefahren, was nach einer Aufbauphase sicher auch wieder möglich wäre. Jedoch immer mit Rücksicht auf seine Beine. Er wird nicht an einen ambitionierten Sportreiter abgegeben. Seit kurzem wird mit Luca wieder an der Longe gearbeitet, wo er motiviert mitarbeitet und es sehr schätzt, wenn man ihm Beachtung schenkt und sich mit ihm beschäftigt. Luca läuft barhuf. Er darf mit seinen Hufschuhen in sein neues zu Hause umziehen. Luca ist gruppentauglich und eher rangniedrig. Er wünscht sich einen Platz in einer Auslaufbox mit Herdengesellschaft auf der Weide oder in einer kleinen Gruppe. Diverses Zubehör kann dazugekauft werden. Fragen bitte per PN oder email auf verein.pferdeinnot@gmail.com Kommentare gehen oft verloren.

 


Zoa (vermittelt)

Name: ZOA

Rasse: Haflinger

Alter: 08.02.1998

Geschlecht: Stute

Farbe: Fuchs

Grösse: ca. 140cm

Gesundheit: Arthrose und wegen ihres Rückens nur als Beisteller zu vermitteln

Standort: Wallis

Preis: wird gegen Schutzgebühr abgegeben.

 

Ich bin eine sanfte, gemütliche, liebe Haflingerstute. Ja, mein Alter sieht man mir schon an und ich möchte in einen Offenstall ziehen damit ich immer in Bewegung sein kann, denn ich habe etwas Arthrose die aber so kein Problem für mich ist. Gerne möchte ich mit Kollegen zusammenleben, jedoch nicht zu viele, da es sonst evt. für mich zu viel ist in meinem, schon höheren Alter. Ich schmuse gerne und lasse mich gerne putzen und betüdeln. Falls du ein Reitpferd suchst bin ich leider die falsche für dich. Ich habe mein Heu früher als Therapiepferd verdient das mir auch Spass machte, auch Kinder mag ich gerne. Privat wurde ich western geritten. Suchst du also ein tolles gemütliches Beistellpferdchen dann melde dich doch bei Pferde in Not und wir können uns kennenlernen.

 

Ich freue mich auf dich Eure Zoa

 

 


Azamah

Rasse: Welsh x Araber Mix Geschlecht: Wallach
Farbe: Fuchs
Geburtsdatum: ca. 01. Oktober 1990
Grösse: ca. 135 cm
Kranhkeit: Cushing
Standort: Bezirk Zofingen / AG
Preis: Schutzgebühr

Ich, Azamah bin ein toller Zeitgenosse. Meine Krankheit Cushing wurde vor einigen Jahren diagnostiziert. Dank der täglichen halben Tablette, die mir verabreicht wird und das verträgliche Futter geht es mir wirklich super.

Was sind meine Erwartungen an meinen neuen Platz und was tut mir noch gut: Ich liebe es, wenn sich mir jemand annimmt, mit mir schmust und mich pflegt. Lasten kann ich aufgrund meines Alters keine mehr tragen und auch habe ich keine grosse Lust, meine Kollegen als Handpferd zu begleiten. Kleine und kurze Spaziergänge darf man sicherlich noch machen mit mir, muss aber nicht unbedingt sein. Durch mein Cushing darf ich täglich nur 30 – 60 Minuten auf die Weide und dann auch nur, wenn die Sonne weg ist und das Gras wenig bis kein Zucker enthält. Da ich sehr gerne fresse auf der Weide, haben meine jetzigen Besitzer strickt darauf geachtet und darum geht es mir immer noch so super.

Ansonsten bin ich sehr umgänglich mit meine Artgenossen und auch mit den Menschen. Kinder finde ich toll ich respektiere die Zwei- und Vierbeiner, da ich auch gerne respektiert werde. Ausser meinem Cushing, was ich sehr gut im Griff habe, habe ich keine anderen Krankheiten oder Allergien. Ich ässe sehr gerne. Zudem sind Hänger fahren und Hufpflege immer wieder eine tolle Abwechslung für mich. Tierarztbesuche (Impfungen, Kontrollen oder Zahnpflege) ist für mich kein Stressfaktor. Auf ein neues Abenteuer freue mich.

Azamah steht zusammen mit seinem Shetty Freund Timo, für den wir ebenfalls einen Platz suchen. Wenn sie nicht zusammen vermittelt werden können, ist die Züglerei dann gut zu koordinieren.

 


Timo

Rasse: Shetland

Geschlecht: Hengst

Farbe: Rappe

Geburtsdatum: 11. Juni 2004

Grösse: ca. 100 cm

Krankheit: Sommerekzem

Standort: Bezirk Zofingen / AG

Preis: Schutzgebühr

 

Ich, Timo bin ein quirliger Shetty. Leider leide ich am Sommerekzem und dadurch leidet auch meine tolle Mähne. Mit meinen Zweibeiner bin ich eigentlich sehr umgänglich, jedoch zeige ich gegenüber den Vierbeiner immer wieder gerne, dass ich Hengst bin. Mit meinen Wallachkollegen teile ich aber die Weide gerne. Meine jetzigen Besitzer haben mich in meinen Jugendjahren auch eingefahren und ich liebte es alleine oder ein Gespann zu zweit mit der kleinen Kutsche auszufahren. Bestimmt könnte man dies wieder mit mir machen, aber ich bräuchte wieder etwas Hilfe, bis ich wieder weiss, wie es richtig funktioniert. Geritten wurde ich nie, da ich doch sehr temperamentvoll bin. Meine Besitzer haben mich nicht kastrieren lassen, da eine Hode leider Freigang in der Bauchhöhle hat und bei einer Operation dies nur zu 50% Chance gefunden wird. Aus diesem Grund haben sich meine jetzigen Besitzer gegen eine Operation entschieden.

 

Timo steht zusammen mit dem Araber/Welsh-Mix Azamah. Wenn die beiden nicht zusammen vermittelt werden können, ist der Umzug gut zu koordinieren, eine gewisse Flexibilität nötig.

 

 


Jay Jay und Jamie

Nein, Nofälle sind es nicht, die drei Hübschen hier aus Bowil. Sie sind gehegt und geplegt, geliebt und umsorgt, haben einen tollen Stall. Notfälle waren sie, alle drei, bevor sie zur jetzigen Besitzerin gekommen sind. Die beiden American Miniature Horses Jay-Jay und Jamie waren verwahrlost und verängstigt, die hübsche Welsh A-Stute Moon hatte das Vertrauen in die Menschen verloren, war mager und sehr sehr scheu. Heute geht es allen gut, so gut, dass die Besitzerin findet, sie können jetzt weiterziehen, denn jetzt wären sie parat für Spielen und Kopfarbeit, und dafür fehlt der Besitzerin leider die Zeit. Die drei könnten in diesem tollen Stall weiterhin einfach Pony sein, es würde ihnen objektiv an nichts fehlen. Aber die Besitzerin ist überzeugt, wenn die drei einen ähnlich guten Platz finden mit jemandem, der etwas mehr Zeit hat als sie, hätten es die drei noch besser. Wir probieren…

 

Sie gehen nur weiter, wenn DER Platz gefunden wird, der die drei nimmt, wie sie sind, geniesst was möglich ist und nicht fordert, was die drei offensichtlich nicht wollen. Jay-Jay und Jamie, die beiden Minis, sollten zusammenbleiben können. Sie waren immer zusammen und sind ein gutes Team. Moon braucht Zeit, um Vertrauen zu fassen.

Zu vermitteln Jay-Jay und Jamie möglichst gemeinsam


Name: Jay-Jay und Jamie
Rasse: American Miniature Horse
Geboren: 2012 und 2013, Wallache
Stockmass: ca. 87 cm
Standort: Bowil BE
Haltung: Freilaufstall
Preis: je Fr. 1400.—Platz vor Preis

 

Jay-Jay war oft das Taxi des jüngsten Kindes für den Kindergarten, er wurde also geführt geritten. Mehr geritten sein kennt er nicht. Er will gefallen, liebt es zu spielen und am Boden zu arbeiten. Die Besitzerin hat gemäss Parelli mit den Dreien gearbeitet, war bei Susanne Lohas in Kursen. Jay-Jay zieht gern, er ist zwar nicht eingefahren aber er hat auf dem Platz liebend gern Holzträmmel hinter sich hergezogen oder ging dem Bob voraus. Er könnte vermutlich eingefahren werden. Jay-Jay kommt sehr gern mit zum Spazieren. Er läuft frei mit, auch ohne Strick. Jay-Jay hat ein Sarkoid neben dem linken Auge, es ist sehr viel kleiner geworden in den letzten Wochen.

Jamie ist ein Lausbub. Er ist frech, will Grenzen, braucht eine konsequente Führung. Beim Spazieren hat er vor nichts Angst, probiert aber immer wieder, ob nicht er der Chef sein kann der sagt, wohin und wie schnell. Auch er zieht gern, aber auch er ist nicht eingefahren und auch nicht geritten.

 

 


Pinu'u

Rasse Lipizaner

Geschlecht Wallach

Geboren 2012

Stockmass ca. 150cm

Standort Seuzach ZH

Preis 2500.-

 

Pinu’u kam Anfangs dieses Jahres als Hengst in die Schweiz. Im Frühjahr wurde er dann kastriert und von seiner Reitbeteiligung schonend angeritten. Sein Vorbesitzer musste ihn aus persönlichen Gründen verkaufen und so kam er zu der jetzigen Familie.

 

Pinu’u ist ein sehr sensibles Pferd, für den es am besten ist, sich eine Beziehung mit einem Menschen auf zu bauen. Pinu’u ist sehr unsicher und fühlt sich eigentlich am wohlsten in Gesellschaft seines Gleichen. Damit er dem Menschen vertraut, braucht es sehr viel Vertrauensarbeit. Leider hat Pinu’u gelernt, dass der Mensch nicht ganz so viel Kraft hat wie er und dass er sich losreissen kann. Wichtig wäre jetzt, dass Pinu’u lernen kann, dass er dem Menschen doch vertrauen kann und dass es ihm besser gehen kann, wenn er sich dem Menschen anschliesst. Pinu’u ist noch jung und lernt sehr schnell, Gutes, wie natürlich auch weniger Gutes. Bei der Arbeit kann er den Menschen auch sehr gerne mal testen und wird etwas frech. Bei klaren Ansagen merkt er jedoch schnell, ob er so weiter machen kann oder nicht.

 

Pinu’u sucht darum einen feinfühligen, erfahrenen Menschen, der gewillt ist mit ihm ganz viel Zeit zu verbringen und zu arbeiten. Pinu’u ist, mit dem richtigen Knowhow, schnell zu überzeugen. Die Familie gibt ihn ab, da sie ihm eine bessere Möglichkeit bieten wollen. Auf Grund dessen, geben sie ihn nur in erfahrene Hände, in denen er Vertrauen fassen und zu einem tollen Freizeitpferd werden kann. Gerade im Gelände ist er sehr unsicher und wird auch gerne einmal schnell.

 

Pinu’u ist an Boxenhaltung mit täglichem Weidegang mit Artgenossen gewohnt. Bei Stuten reagiert er immer noch, besonders wenn diese in der Rosse sind. Daher wäre er in einer Jungs-WG bestimmt stressärmer aufgehoben. Pinu’u geht seit ca. Juli Barhuf, er kennt es auch beschlagen zu sein. Er hat gesunde starke Hufe, da er aber immer noch in der Umstellung ist, braucht er für ins Gelände noch Hufschuhe. Wer gibt dem energievollen Schimmel ein neues zu Hause?

 

 


Taris (reserviert)

Bobby Jay Taris, Rufname Taris

Rasse Quarter

Geschlecht Wallach

Stockmass 155cm

Geboren 1996

Preis 1000.- VHB, inklusive Medikamente im Wert von rund 400.-

Standort Landquart GR

 

Taris ist ein älterer erfahrener Quarter in der seltenen Farbe Schimmel. Leider ist sein langjähriger Weggefährte und Besitzer verstorben. Die Frau des Besitzers möchte Taris nun nochmals die Möglichkeit geben einige Jahre mit Familienanschluss zu verleben. Trotz seiner paar Lenze die Taris schon erlebt hat, gehört er noch lange nicht aufs Abstellgleis. Er wird immer noch regelmässig geritten auf dem Platz und im Gelände. Gerade im Gelände macht Taris seiner Rasse alle Ehre und er weiss genau, dass der Quarter das schnellste Pferd auf einer Viertelmeile ist, dementsprechend hat er Go im Gelände, aber immer so, dass er gut händelbar bleibt. Mit seinem Besitzer war Taris viel an Patrouillenritten unterwegs.

 

Er wurde Western ausgebildet, kennt aber auch einen englisch Sattel.

 

Vor einiger Zeit ist Taris an Hufrehe erkrankt, wie sich herausstellte, war es ein Symptom von Cushing. Er bekommt ein Medikament dagegen und seit her geht es ihm wieder sehr gut. Einzig das lange Fell ist geblieben. Wenn Taris umzieht, bringt er seine Medikamente mit. Die sind nicht ganz billig, aber bei regelmässiger Einnahme spart man sich viele Tierarztkosten und Taris geht es gut damit. Taris hat auch einen Westernsattel, welcher er mitnehmen könnte, aber der müsste wieder einmal auf seine Passform überprüft werden.

 

Wer gibt dem rüstigen Rentner nochmals ein neues zu Hause und macht sich mit ihm auf die Pirsch.

 

 


Isanto

Rasse: Moritzburger
Geschlecht: Wallach
Alter: 3.5.2002
Grösse: 163 cm...
Standort: Tuggen
Preis: 2000.- Platz vor Preis

 

Isanto wurde kürzlich in die Schweiz geholt, mit dem Ziel das die Besitzerin und Isanto mehr Zeit für einander haben als vorher. Nun leider geht diese Geschichte nicht auf, da der Job der Besitzerin viel Zeit und einige Reisen fordert. Deshalb soll der liebe Weisse einen Platz bekommen, wo er die Aufmerksamkeit bekommt die er verdient hat.
Isanto hat auf beiden Sprunggelenken Spat, deshalb muss er zwingend in einen Offenstall, wo er sich viel bewegen kann. Seit er sich gut bewegen kann ist er lahm frei und hat keine Beschwerden. Er wird im Gelände in allen 3 Gangarten geritten. Er ist ein sehr lieber Bub, aber ab und an kann er ab gefährlichen «Gespenstern» erschrecken 😊
Er ist verkehrssicher, kennt Hunde und Kinder.
Auf dem Platz macht er auch sehr gut mit. Er wird normal gymnastiziert, kennt Equikinetic und ist für alles zu haben. Aber immer mit der Rücksichtnahme auf seine Beine.
Er wurde bis vor 4 Jahren gefahren, aber dies müsste man wieder trainieren.
Er läuft Barhuf, nur bei längeren Ritten trägt er seine Hufschuhe.

Wir freuen uns über Nachrichten via PN oder E-Mail auf verein.pferdeinnot@gmail.com


Ares

Rasse: unbekannt

Geboren: 2011

Geschlecht: Wallach

Stockmass: ca. 120cm

Standort: Schübelbach SZ

Preis: 1900.- CHF


Ares ist vor ca. einem Jahr über Deutschland, von Ungarn in die Schweiz gekommen.


Gedacht war er als Familienpony. Beim ausprobieren und Probereiten war auch alles in bester Ordnung. Er hat sich vorbildlich und äusserst brav gezeigt.


Nach einer Eingewöhnungszeit ist es dann losgegangen und das brave schwarze Pony war wie verwandelt. Er hat angefangen zu beissen und schlagen und jegliche Arbeit verweigert.

Daraufhin wurde Ares gesundheitlich durchgecheckt und es ist alles in Ordnung. Einen Auslöser für sein Verhalten kann nicht ausgemacht werden. Als Familienpony mit Kindern undenkbar und vorallem gefährlich für alle Beteiligten. Zudem versteht er sich auch nicht mit dem anderen Wallach der Besitzerin, obwohl dieser viel grösser ist, teilt ihn Ares ein und benutzt seine ganze Kampfkunst.


Aus diesem Grund sucht Ares ein neues zu Hause. Ares soll in erfahrene Hände und NICHT als Kinderpony vermittelt werden. Er braucht eine klare Führung, sonst übernimmt er sie.


Die Besitzerin hat im letzten Jahr viel mit Ares über Equikinetic und Horseagility erreichen können. So ist er mittlerweile angenehmer im Umgang geworden. Ares geht nicht gerne alleine ins Gelände. In Begleitung eines anderen Pferdes ist es eher möglich.

Er braucht viel Beschäftigung und Kopfarbeit, sowie Auslauf.


Ares könnte in eine Stutenherde passen, solange er keine Konkurenz durch einen anderen Wallach hat. Mindestens aber, eine Boxe mit Auslauf und viel Weidegang soll es sein.


Im Moment ist Ares sehr gut im Futter, was sich aber bestimmt legt mit mehr Bewegung. Er läuft problemlos Barhuf.


Ares soll wohl in Ungarn auch eingefahren worden sein, was aber nie ausprobiert wurde, seit er hier ist.


Wer nimmt sich Ares dem Pony, welches es mit der ganzen Welt aufnehmen würde an und nimmt ihm diese Last ab? Wer hat die nötige Ruhe und Konsequenz, ihn zu überzeugen, dass er nicht alles selber regeln muss?


Der meldet sich bitte per PN oder Email verein.pferdeinnot@gmail.com bei uns.