Spendenaktionen

Immer wieder eröffnen wir zweckgebunden Spendenaktionen. Hier finden sie alle aktuellen Aktionen. Die Spendenverbindungen finden sie hier. Alle Verbindungen sind möglich, ausser SMS-Spenden. Bei den SMS-Spenden kann kein Zweck eingeben werden und somit können wir da nicht nachvollziehen für was und vom wem die Spende ist.


Nico will leben

12.8.2019

update Nico...

 

Daumendrücken! Heute um zwischen 10 und 12 Uhr ist Nico im Tierspital im CT und danach wird er operiert. Wir denken ganz fest an den kleinen Mann, drücken alle Daumen und hoffen ganz fest, dass alles gut geht und der Kleine dann ein unbeschwertes Leben führen kann. Wir informieren weiter, sobald wir neue Infos haben.

 

Was den Spendenstand angeht, sind wir mehr als überwältigt. Vielen herzlichen Dank allen, die diese OP möglich machen. Es sind bis heute morgen Fr. 2275.-- eingetroffen, Bergpreis geschafft! Es sind Beträge eingetroffen zwischen Fr. 5.-- und Fr. 700.--. Unglaublich. Jeder Franken zählt. Danke vielmal. Es fehlen noch ca Fr. 800.-- bis zum Ziel. Wir danken allen, die bisher an diese Operation gespendet haben und wir hoffen, dass der Rest auch noch zusammenkommt. Danke danke danke euch allen!

 

Und wir könnten auch noch einen kleinen Wettbewerb starten. Nico ist 25 kg leichter als bei seinem Einzug im Februar. Was schätzt Ihr, wie schwer ist er jetzt? Sein Stockmass ist 90 cm. Wer es richtig errät bekommt ein PiN-Tshirt, bitte hinterlasst einen Kommentar.

i

 

9.8.2019

Update Nico....

was sollen wir sagen, einmal mehr sind wir nur dankbar und überwältigt. Bereits ein Drittel des Betrages ist da. Nun hoffen wir, dass der Rest auch noch zusammenkommt. Vielen herzlichen Dank für jede Überweisung, sei sie noch so klein.

Nico geht am Sonntag in die Klinik, wird am Montag operiert. Für die Zeit nach der OP haben wir tolle alternative Unterstüzung angeboten bekommen, welche die Familie zusammen mit Tierarzt und ihrer Kinesiologin, die bereits arbeitet, anschaut. Vielen herzlichen Dank, Ihr seid super!

Unmöglich, etwas zu verändern? Unmöglich gibt's nicht, Ihr beweist das immer wieder. Danke für die breite Unterstützung bisher!

 

8.8.2019

Da gelangt ein Hilferuf an uns von einer Familie, die vor 2.5 Jahren ein PiN-Pony übernommen hat und bestens zu diesem Pony schaut. Nun kam es, dass Ende Februar eine Bekannte der Familie einen kleinen Shetty-Wallach, der plötzlich alleine stand, zu dieser Familie gebracht hat. Na ja, ein 8-jähriger Shetty-Wallach in die Gruppe. Warum nicht? Er kommt mit spazieren, kann auf die Weide, wird bewegt, das gibt nicht sehr viel mehr zu tun und die zusätzlichen Kosten sind verkraftbar. Also haben sie ja gesagt, einen ponygerechten Auslauf gebaut, langsam die Integration in die Gruppe geplant, damit der Kleine weiterleben durfte. Dann ging es los:

Er kam verfilzt, mit viel zu langen Hufen, übergewichtig und mit üblem Geruch aus der Nase an. Ein Pferdezahnarzt kam, die Zähne waren schief, vermutlich noch nie bearbeitet. Er bekommt Antibiotika, das aber nicht hilft. So wird er weiter in der Tierklinik untersucht, endoskopiert, geröntgt. Das Röntgen zeigt einen vereiterten Zahn, das Eiter ist bereits in die Nasenhöhle durchgebrochen. Nico wird operiert, muss in der Klinik bleiben. Der Zahn wird gezogen, aber das Eiter fliesst weiter und die Wunde an der Backe will nicht zu. Bis jetzt sind seit Februar Kosten von Fr. 5500.—entstanden, welche die Familie bezahlt hat. Nico wird parallel kinesiologisch behandelt. Irgendwo ist ein Eiterherd in der Nase/Nebenhöhle/Stirnhöhle, der gefunden und gespült werden muss.

 

Nun, wie weiter? Nico ist 8-jährig. Er hat sich körperlich seit Februar sehr gut entwickelt, wird nun beschäftigt und ausgebildet. Er konnte nichts zu Beginn, schlug, biss, wehrte sich. Nun sprüht er vor Lebensfreude und er will leben. Aber der Eiterherd muss gefunden werden. Dafür braucht es ein CT, vermutlich dann nochmals eine Operation, bei der der entzündete Knochen entfernt wird, durch ein anderes Stück ersetzt. Es liegt ein Kostenvoranschlag vor von Fr. 2500.-- - Fr. 3000.--. Diese Kosten kann die Familie nicht mehr stemmen. Eine Euthanasie kostet Fr. 450.--, dieser Betrag wäre finanzierbar. Aber das Pony ist 8-jährig und will leben. Wer kann da einschläfern?

 

Wir sagen immer, dass man nicht immer einfach ein Pferd/Pony aufnehmen soll, damit es leben kann. Man muss in der Lage sein, Zeit zu investieren, man muss finanzielle Reserve haben für den Tierarzt. Billiger Kauf allein reicht nicht. Das alles hat die Familie erfüllt. Sie haben seit Februar ein krankes Pony betreut und fast Fr. 6000.—ausgegeben für Tierarzt/Klinik/alternative Behandlungen. Das Limit, mit dem niemand gerechnet hat, ist erreicht, die Reserve weg. Der gute Wille jedoch, dieses Pony schmerzfrei und glücklich zu sehen, geblieben.

 

Wir können nicht alle Hilferufe erfüllen, hier jedoch möchten wir probieren und hoffen wir auf eure Unterstützung. Wir bitten euch, diese Operation mitzufinanzieren und eine Spende für Nico auf unser Konto zu leisten. Wir leiten das Geld weiter an die Besitzer und werden über die Fortschritte informieren.

 

Spenden sind wie folgt möglich:

Bankverbindung:

Pferde in Not Schweiz 

Raiffeisenbank Surental- Wiggertal 

6247 Schötz 

IBAN: CH67 8080 8005 3442 2932 1 

BIC/Swift-Code: RAIFCH22C14

lautend auf 

Pferde in Not CH

Gridenbühl 166 

3673 Linden 

Oder

Per Paypal an verein.pferdeinnot@gmail.com

 

Bitte für diese Aktion keine SMS-Spenden, da wir sie nicht zuordnen können.

 

Bitte immer mit dem Vermerk NICO bezahlen, wenn Ihr diese Aktion unterstützt.

 

Was einer allein nicht kann, schaffen wir hoffentlich gemeinsam, wir danken von Herzen!