Stationäre Pferde

Mirina

Mirina und Mistery gehen nun ja getrennte Wege. Mirina ist an ihrem Pflegeplatz angekommen und bereitet sich auch die Geburt ihres Fohlens vor.

4.02.2018

die 2. Ladung Kräuter ist eingetroffen, Mirina geniesst es sichtlich. Sie hat sich sehr gut erholt, hat an Gewicht zugelegt (nicht nur an Babybauch), sondern auch an Reserve. Ihre Verdauung ist nun soweit regeneriert, dass sie Hafer verträgt, den wird sie gerne fressen!

Vielen Dank an www.pferdesnacks.ch wiederum für das grosszügige Sponsoring und den Kunden von Pferdesnacks, die bei Ihrem Pferdesnack-Einkauf für uns spenden. Wir danken von Herzen!

1.02.2018

WIR WARTEN…

Weiss jemand, wann das PiN-Fohlen zur Welt kommt? Wir sehen unsere Mirina runden und runden und sie strahlt die Gelassenheit einer erfahrenen Mamma aus, die genau weiss, wann es soweit ist.

Aber wir Menschen wieder – wir werden langsam kribbelig und etwas nervös, haben wir doch Geburten von Fohlen noch nicht so oft erlebt. Wie dankbar sind wir dem Pflegeplatz, der so gut zu der schönen Kaltblutstute schaut. Sie ist zufrieden und ausgeglichen, angekommen in ihrem 2. Leben, das sie so sehr verdient hat.

Nach der Geburt ihres Fohlens darf sie an ihrem Pflegeplatz bleiben, das ist ihr von Herzen zu gönnen. Die Zähne werden dann noch richtig gemacht, so dass sie in Zukunft wirklich gut Heu wegräumen und ihr Futter aufspalten kann.

Nun, was meint Ihr zu einem Wann ist es soweit-Bingo? Für Fr. 20.—auf unser Spendenkonto dürft Ihr einen Tipp angeben. Wer am nächsten den Geburtstermin errät, gewinnt ein gerahmtes Bild von Mama und Fohlen.

Spendenkonto:

Pferde in Not Schweiz 

Raiffeisenbank Surental- Wiggertal 

6247 Schötz 

Kontonr.: 84571.85 

IBAN: CH61 8121 4000 0084 5718 5 

Clearing-Nr.: 81214 

Oder via Paypal auf verein.pferdeinnot@gmail.com

Bitte vermerkt im Betreff das von euch vermutete Geburtsdatum.

Wir freuen uns und sind gespannt, wer der richtigen Tipp abgibt.

 

22.12.2017

DANKE einmal mehr allen, die mithelfen, dass Mirina und ihr ungeborenes Fohlen die Kräuterkur und die homöopathische Unterstützung bekommen, um die Mineral- und Vitalstoffe aufzufüllen und die beiden gut zu versorgen.

Danke an www.pferdesnacks.ch, die die Analyse gesponsert haben, selber auf Sponsorensuche gegangen sind und uns auf dem verbliebenen (kleinen) Rest noch 20 % Rabatt geben. Wir sind sehr dankbar.

Danke allen, die direkt via Pferdesnacks.ch gesponsert haben und danke an die Spenderin, die dem Pflegeplatz direkt Kräuter und Johannisbrot und einen sehr lieben Brief geschickt hat. Wir sind überwältigt und dankbar für die Hilfe.

Die Tierärztin meint, dass das Fohlen bereits im Februar kommen könnte, wir sind gespannt. In diesem Zusammenhang sind wir noch auf der Suche nach einer Überwachungskamera, die über ein W-lan funktioniert. Hätte jemand eine auszuleihen für die Zeit ab Mitte Januar - vielleicht Ende Februar?

 

17.12.2017 wie Mirina zu ihrem Pflegeplatz kam

Am 11.Oktober 17 ging ich an die zweite Versteigerung in den Sand Schönbühl. Wollte eine Liveübertragung fürs FB machen. Geld um ein Pferd zu kaufen hatte ich keines dabei und zu Hause auch kein Platz frei im Stall. Wie ich jedoch bin, hätte ich jedes Pferd am liebsten mitgenommen.

Aber das Pferd mit der Hufnummer 3 hat es mir besonders angetan. Gedanken von wenn ich könnte und das nötige Geld hätte etc. ging mir alles durch den Kopf.

Meine Gedanken kreisten immer wieder um dieses Pferd.

Am 28. Oktober kam dann ein Telefon von PiN, ob ich wohl einen Notfalltransport machen könnte. Ich war eigentlich an einem Flohmi, doch wie ich bin, habe ich sofort zugesagt. Ich wurde gefragt, wann ich ungefähr in diesem Stall sein könnte. Habe dann in aller Eile meine Sachen zusammen geräumt und mich auf den Weg gemacht, um meinen Anhänger zu holen. Gute 1 1/2 Stunden später stand ich dann in diesem Stall. Und als die Pferde von der Weide kamen, wen hatte ich da wieder vor mir? Genau diese Stute Nr. 3 mit Fohlen. Innerlich hatte ich richtige Glücksgefühle. Mein Herz machte Freudensprünge.

Nach etwas putzen und letzte Fotos machen, haben wir dann die Stute mit Fohlen verladen und haben den Weg an ihren Pflegeplatz unter die Räder genommen.

Bis wir die Autobahn erreicht haben, habe ich die längste Zeit überlegt, soll ich jetzt direkt in unseren Stall fahren, oder sollte ich den Weg an ihren Pflegeplatz fahren.

Habe mich dann doch für die zweite Variante entschieden. Als wir dort angekommen sind und ich sie in die Hände der Stallbesitzerin übergab, hätte ich samt Pferd am liebsten wieder rechts umkehrt gemacht und sie wieder mitgenommen. Aber nein, ich fuhr dann mit leerem Hänger wieder nach Hause.

In den folgenden Tagen dachte ich sehr viel an die beiden. So habe ich dann mit meinem Mann mal in einer ruhigen Minute darüber gesprochen. Auch er hat sie nur vom Foto und meinen Erzählungen her sofort ins Herz geschlossen.

So kam es, dass wir etwa 3 Tage später mit dem Bauer geredet haben, ob es wohl möglich wäre, dass wir noch einem Pferd hier ein zu Hause bieten dürften. Wie glücklich ich doch war, als er sofort und ohne lange zu reden ja gesagt hatte.

Sofort habe ich den Mädels von PiN die Nachricht überbracht. Die waren sehr glücklich darüber, dass Mirina zu uns kommen kann.

Am liebsten hätte ich sie sofort geholt, jedoch musste zuerst noch ein Platz fürs Fohlen gefunden werden. Eine Fohlenweide war dann auch recht schnell gefunden.

Und somit fuhren wir eine Woche später am Sonntagmorgen mit dem Hänger los um Mirina abzuholen und in ihr neues zu Hause zu bringen.

In der Zwischenzeit hat sie sich sehr gut eingelebt. Freunde hat sie auch schon gefunden.

Jetzt warten wir gespannt auf die Geburt ihres Fohlens.

Wir bedanken uns bei den PiN Mädels fürs Vertrauen und freuen uns auf eine tolle Zeit mit Mirina.


Paghira

Paghira kam im Februar 2014 zur Pferde in Not - Herde ins Glarnerland. Sie war ein besonders persönlicher emotionaler Fall und nach kurzem ausschreiben war klar, sie bleibt.

 

Wer die ganze Geschichte zu Paghira erfahren möchte, werdet Paten und unterstützt die hübsche Araber - Mix Dame! Besucher herzlich willkommen, Paghira liebt Spaziergänge und gemütliche Ausritte. 

 


Joy

 

Joy, der sanfte Schwarze. Joy haben wir im Frühjar 2013 übernommen.

Sein Charakter ist unbeschreiblich. In der Herde ist er der heimliche Boss, diesen Job erledigt er ruhig, konsequent und sanftmütig.

Was mit Joy alles war früher, wissen wir nicht. Sein ausgeprägter Senkrücken zeigt uns aber, dass sein sanftes Wesen missbraucht worden sein muss.

Joy hat keine Schmerzen. Mittlerweile wird er auch wieder leicht geritten.

Joy ist ein Weber, dies hat er aber im Offenstall bis auf ein paar Ausnahmesituationen abgelegt. Sein jetziges Hobby ist wälzen, da ist es ihm dann egal ob auf der Wiese, im Schnee oder auch mal im Matsch.


Bei einem Besuch freut sich Joy über

Marstall Wiesenfaser

Johannisbrotschoten

Mash

Äpfel

Oder sonst ein feines Leckerli


Joy wird NICHT vermittelt.